Wärmedämm-Verbundsysteme (WDVS)

Wärmedämmung: Wirtschaftlich denken und sparen

Trockene Fassaden schützen Ihr Haus vor Wärmeverlust. Sie können aber noch mehr tun - mit einer nachträglichen oder einer direkt mit eingeplanten Außendämmung bei Neubauten durch Wärmedämm-Verbundsysteme (WDVS). Hierbei können bis zu 30 Prozent an Heizkosten eingespart werden, reduzierte Schadstoffemissionen sind zu erkennen und der zusätzliche Fassadenschutz- dieses sind weitere wichtige Vorteile eines WDVS.

Das passende WDV-System für Ihr Haus wählen wir gemeinsam zusammen mit Ihnen aus, beschichten und gestalten die Oberfläche. Sprechen Sie uns gerne vor Ihrer nächsten Fassadenrenovierung für ein individuelles Dämmkonzept von uns an!

Das Gefühl des Zuges und kalte Wände – häufig gibt es dafür einen klaren Grund: Ungedämmte Außenwände haben einen anderen Temperaturverlauf als gut gedämmte. Sie kühlen weit herunter; somit liegt die Frostgrenze direkt im Mauerwerk. Die innenliegende Seite der Wände ist deutlich kälter als die gemessene Raumluft. Die selbe Wand mit einem WDV-System ist fühlbar wärmer und kann somit auch als Wärmespeicher dienen. Die Frostgrenze wird in das außenliegende WDV-System verlagert und die Temperatur der Wand kann nah an der Raumlufttemperatur gehalten werden. Zudem bremst ein WDV-System das Entweichen von Raumwärme, die mit hohen Kosten erzeugte Wärme bleibt im Haus.

Lohnende Gründe, die Fassade zu dämmen, gibt es viele. Den passenden Zeitpunkt auch: Und zwar genau dann, wenn eine Instandsetzung ansteht. Bei einem neuen Außenputz oder Fassadenanstrich ist es wirtschaftlich und sinnvoll, diese Renovierung mit einer fachgerechten Dämmung zu verbinden. Zum einen, weil bestimmte Grundkosten, z.B. für das Gerüst, nur einmal anfallen. Zum anderen, weil bei Nichtnutzung dieses Modernisierungszeitpunktes die Chance auf Energieeinsparung auf Jahrzehnte vertan wäre. Rechnen Sie also lieber rechtzeitig nach!

 

Welches Material und wie wird es angebracht?

Ohne Außendämmung am Haus heizen Sie buchstäblich zum Fenster hinaus. 
Schuld daran ist der hohe Wärmeverlust Ihres Hauses. 
Experten zufolge finden 25 – 40 % dieses Wärmeverlustes über die Außenwände statt. 
Deshalb investieren viele Eigentümer vor allem in die Außendämmung, um den eigenen Energieverbrauch zu senken und Wohnkomfort zu gewinnen.

Bei der Außendämmung geht der Trend zu günstigen Lösungen wie Wärmedämmverbundsysteme. 
Die gebräuchlichsten Materialien sind Polystyrol-Hartschaum oder Mineral-Dämmstoff. 
Diese Platten werden einfach auf den vorhandenen Putz aufgebracht, darauf folgt eine Armierungschicht gegen Risse und schließlich mit Putz, Holz, Keramik, Klinker oder Metall versehen.

Gibt es Fördermittel?

Ja. Eine Dämmung der Gebäudehülle kann mit 10 % der Investitionssumme bzw. maximal 5000,00 € gefördert werden.

Ihr Vorteile im Überblick

  • Schluss mit Schimmel. Da zwischen der Außenwandtemperatur und der Raumtemperatur nur geringe Unterschiede sind, kann sich weder Schimmel noch Kondenswasser bilden.
  • Das Wohnklima verbessert sich deutlich.
  • Keine Zugluft und kalte Wände mehr, in den Räumen herrscht eine gleichmäßige, wohlige Wärme.
  • Ihr Haus gewinnt an Wert.
  • Die Bausubstanz wird geschützt, durch die Wärmedämmung an der Hauswand werden Wettereinflüsse von den Mauern fern gehalten.

Minimieren Sie jetzt Ihren Heizwärmebedarf und Ihre Kosten!

Ob Bauisolierung für Ihre Gewerberäume oder der staatlich geförderte Ausbau der Dämmung für Ihr Eigenheim, wir helfen Ihnen professionell und kompetent.

Da Wärmedämmmaßnahmen leider auch häufig für Bauschäden verantwortlich gemacht werden, achten wir besonders darauf, das Ihre Investitionen sinnvoll und nachhaltig geschützt werden.

Das Thema Energieeffizienz ist in den vergangenen Jahren stärker in den Fokus der Unternehmen gerückt. 
Doch trotz der wachsenden Bedeutung des Themas werden Energieeffizienzpotenziale in vielen Unternehmen nach wie vor unterschätzt und konkrete Maßnahmen mitunter nur sehr zögerlich umgesetzt.

"Ein wesentliches Hemmnis, besonders für KMU, bei der Umsetzung von Energieeffizienzmaßnahmen ist mangelndes Investitionskapital. 
Außerdem stehen Investitionen in Energieeffizienzmaßnahmen häufig in Konkurrenz zu anderen Investitionen, die das eigentliche Kerngeschäft eines Unternehmens betreffen. 
Auch die Wirtschafts- und Finanzkrise hat die Investitionen in Energieeffizienz stark gebremst. 
Vor diesem Hintergrund besteht besonders aus Sicht der Zielgruppe KMU Handlungsbedarf, innovative Finanzierungsmodelle und Fördermaßnahmen zu entwickeln und anzubieten, die dazu beitragen, Energieeffizienz in Unternehmen nachhaltig zu steigern." 
Quelle DENA

Insbesondere der Effizienz der WDVS, kommt hier eine besondere Tragweite zu. 
Wir stützen uns auf jahrelange Erfahrung und tausenden bereits Installierter Quadratmeter auf diesem Gebiet, um den höchsten Ansprüchen zu genügen.

Förderungen... Geld sparen!

Ab 2013 gibt es neue Zuschüsse für Wärmedämmung: 
Die Förderbeträge für energetische Sanierungen in den KfW Programmen werden kräftig steigen.

Bis zu 5.000,00 € Zuschuss für Wärmedämmung. 
Für Einzelmaßnahmen, wie z.B. neue Wärmedämmung, Fenster- oder Heizungsaustausch wird es nun 10 % Förderung geben (bis max. 5.000,00 € Zuschusshöhe).

"Komplette energetische Sanierungen zum KfW Effizienzhaus sollen mit bis zu 25% Zuschuss gefördert werden. Wer seine Haus energetisch hochwertig saniert bekommt damit bis zu (max. 18.750,– € als Zuschuss). Pro Jahr werden so bis zu 300 Mio. € bereitgestellt. Das neue KfW Programm soll dafür sorgen, dass die Anzahl der Gebäudesanierungen und insbesondere Maßnahmen wie ärmedämmung, weiter zunehmen." 
Quelle DENA

Fragen Sie uns, wir beraten Sie gern

Telefon:+49 (0)4524 - 733 98 60 
Email:Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Links zum Thema